Über Land . Andrew Phelps

 Andrew Phelps - aus:

Andrew Phelps - aus: "Sight_Seeing", Tirol 2010. Archival Pigment Print, 60 x 73 cm


25|6|2015 - 25|7|2015

 

 

Andrew Phelps
Über Land


25.Juni – 25.Juli 2015

Eröffnung 24.Juni um 19 Uhr
es spricht: Dr. Martin Hochleitner, Salzburg Museum

Die Galerie Eboran zeigt in der Ausstellung drei fotografische Serien von Andrew Phelps. Sie umfassen fast seine gesamte fotokünstlerisch aktive Zeit: „Maps ans Legends“ (1988 bis 1996), „Alpine Half-Life“ (2009 bis 2015) und „Cubic Feet/Sec“ aus dem Jahre 2015 aber mit Fotografien darin, die sogar in seine Kindheit zurückreichen. Alle drei Werkgruppen beschäftigen sich thematisch mit Landschaft und vor allem dem besonderen Verhältnis des Künstlers zu ihr. In der Zusammenstellung für die Galerie Eboran wird deutlich, wie wichtig die Sicht des Künstlers und sein persönliches Landschaftserleben ist, um uns eine immer wieder neue Anschauung der Welt zu vermitteln.

In „Maps and Legends“, den frühen Bildern aus dem amerikanischen Westen (dem Land, in dem Andrew Phelps aufgewachsen ist), setzt er sich mit dem Bild seiner Jugend und dem Klischee des „Wilden Westens“ auseinander, allerdings auch schon gebrochen durch seine Erfahrung in Europa.

In „Alpine Half-Life“ entwickelt er das Gegenstück zu dieser Arbeit. Nachdem er bereits mehr als sein halbes Leben in Österreich verbracht hat, blickt er erstmals als Fotokünstler auf die ihn ständig umgebenden Berge, in denen er bis dahin nicht seine fotografischen Themen gesehen hatte. Und es ist wieder der besondere Blick des „Fremden“, der die berge nicht als Sehnsuchtsobjekte des Abenteuers sieht (vermutlich ein ähnliches Klischee wie der Wilde Westen), sondern als Ort der kulturellen und touristischen Vereinnahmung der Bergwelt.

In der Arbeit „Cubic Feet/Sec.“, (der Titel eine Anspielung auf die immer wieder zitierte Größe und den Wasserreichtum des Grand Canyon) tritt er als Fotokünstler noch einen Schritt zurück und setzt seine Arbeit auf eine Metaebene: die Fotografien sind ursprünglich touristische Schnappschüsse, die er im Laufe von mehreren Bootsfahrten mit seinem Vater in den Jahren 1979 bis 2013 unternommen hat. Diese Arbeit bietet in vielen Aspekten einen konzeptuellen Ansatz: in ihr altern die Protagonisten, die Landschaft bleibt unverändert; die fotokünstlerische Leistung wird in der Zusammenstellung der Ausstellung und des Buches sichtbar und nicht in den ursprünglich aufgenommenen Bildern; schließlich bietet er einen radikal subjektiven und privaten Blick auf eine Landschaft, die immer wieder Motiv der klassischen amerikanischen Landschaftsfotografie war.

Mit diesen drei Werkgruppen ermöglicht Andrew Phelps dem Besucher in der Galerie eine kritische Betrachtung der Entwicklung der Landschaftsfotografie und er führt deutlich vor, wie wichtig der subjektive Blick des Künstlers auf ein scheinbar so objektives Motiv wie die Landschaft ist.

Zur Eröffnung am 24. Juni wird auch das soeben erschienene Künstlerbuch:
Andrew Phelps, Cubic Feet/Sec. erschienen in der FOTOHOF edition präsentiert.