Tanja BOUKAL . Pandoras Box

 Pandoras Box, 2011, Installation

Pandoras Box, 2011, Installation


Ausstellungszeitraum: 12. August - 2. September 2011

Eröffnung: Do, 11. August 2011, 20.00 Uhr
Einführung: Ulrike Guggenberger
In Kooperation mit der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg

Tanja Boukal gestaltet eine raumspezifische Installation, die die Wurzeln des Bösen ironisch thematisiert.
Zeus, der Vater aller Götter, gab Pandora eine Büchse, die sie niemals öffnen sollte. Tatsächlich öffnete sie die Büchse und alle Übel der Welt entwichen. Erschrocken darüber schlug Pandora die Büchse zu, nur die Hoffnung blieb drinnen. Hesiod berichtet, dass Pandora die Büchse nochmals öffnete, die Hoffnung in die Welt ließ und damit die Menschheit rettete.
In anderen Interpretationen wird die Hoffnung als schlimmste aller Plagen dargestellt. Durch das Schließen der Büchse rettete demnach Pandora die Welt.
Hoffnung - ohne sie ist Leben nicht vorstellbar. Doch ist sie nicht gleichzeitig Wurzel alles Strebens nach „mehr"? Ist dieses Streben Antrieb oder Untergang der menschlichen Gesellschaft?

 

Tanja Boukal ist 2011 Assistentin in der Klasse "Zeichnen als Wunschmaschine" von Christoph Schäfer an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg (www.summeracademy.at).

 

nähere Informationen zu Tanja Boukal und ihrem Werk unter:
www.boukal.at