Brotberuf Malerei . Eva Hradil


09|02 - 01|03|2019



Eva Hradil
Brotberuf Malerei

Eröffnung: 8. Februar 2019, 19 Uhr
Ausstellung: 9. Februar - 1. März 2019
über die Arbeiten spricht: Günther Oberhollenzer
Öffnungszeiten: Di–Fr, 18–20 Uhr

Die beiden Begrifflichkeiten des Ausstellungstitels Brotberuf Malerei bilden gemeinsam eigentlich einen Antagonismus.

Schon darin beginnt das Augenzwinkern, mit dem Eva Hradil an das Thema, das sie in der Galerie Eboran zeigt, herangeht.

Der Thematik, die durchaus ernst oder prekär ist, nämlich vom Beruf – für den man sogar studiert hat – nur dann leben zu können, wenn man insgeheim noch eine andere Tätigkeit ausübt (oder entweder sehr renommiert oder sehr eigensinnig ist), wird mit Humor begegnet.

„Kann man denn davon leben?“ sei auch tatsächlich die Frage, die verlässlich kommt, wenn sie ihren Beruf nennt.


Eva Hradil ist Meisterin der einfachen Motive. Oft sind die Protagonisten ihrer Bilder Sessel, Schuhe oder Menschen. Diesmal wurden die Hauptrollen an (Butter)Brote vergeben: gemalte Brote– die größten sind 2×4 m groß mit Bleistift gezeichnete Brote und Arbeiten, die mittels Serigrafie entstanden sind

Der Mikrokosmos, das Gewöhnliche, das Einfache, Alltägliche interessiert sie. Daraus schält und löst sie eine Kraft heraus, und zeigt sie in ihren Bildern. Vertraute Formen erhalten eine Bedeutung und Veränderung. Das Beste vom Einfachen sei ihr Ziel.