Naturschafftland . Wolfgang Richter, Matthias Würfel


13|9 - 12|10|2018


Wolfgang Richter, Matthias Würfel
Eröffnung: Mi 12.9. 19.00 Uhr
Eröffnungsrede: Leo Fellinger Kunstbox Seekirchen
Musikalische Begleitung: Lukas Schwingenschuh

Dauer: 13.9. - 12.10. 2018
Öffnungszeiten: Di–Fr 18–20 Uhr


NATURschafftLAND
Installationen von Wolfgang Richter und Matthias Würfel

Mit Schilfrohr, Flusskiesel und Efeu entwickeln die beiden „Naturkünstler“ Wolfgang Richter und Matthias Würfel Installationen, die speziell auf den Galerieraum abgestimmt sind.

Wolfgang Richter bezieht sich in seiner Installation auf ein Verhalten, das viele Menschen an Flussufern zeigen: Sie beginnen, Steine zu sammeln. Diese meditative und konzentrative Handlung kommt in seinem Steinkreis zu Ausdruck. Dazu hat er flache Flusskiesel aus der Saalach in verschiedenen Größen gesammelt und im Zentrum des grauen Bodenbelags der Galerie in eine Ordnung gebracht. In der zweiten Arbeit hängen an feinen Drahtstiften 20x20 Efeublätter, in einem Quadrat von 4x4 Meter an der Wand. Was in der Natur wuchert, ist hier in einer anderen Art wie bei den Kieselsteinen in eine Ordnung gebracht.

In beiden Arbeiten spielt die Zeit des Sammelns, des Ordnens und des Betrachtens eine zentrale Rolle.

Matthias Würfel hat sich für Schilf entschieden. Es tritt in der Übergangszone von Wasser- und Uferlandschaften meist in großen Populationen auf und dient im landschaftlichen Schwellenbereich, als verbindendes Element. Geschmeidig trotzt es den Strömungskräften von Wasser und Wind mit rhythmischen, eigensinnigen Bewegungen, während es leise und sanft, allerdings konsequent und ausdauernd die Grenzlinie in Richtung Wasser verlagert.

In der Galerie Eboran setzt er den Naturstoff Schilfrohr entsprechend seiner territorialen Eigenschaft sowohl im örtlichen, wie auch im inhaltlichen Kontext zum Ausstellungsraum ein. Am VerkehrsFLUSS Ignaz-Harrer-Straße gelegen wirkt die Kunstgalerie als gesellschaftliches Bindeglied und trägt in der urbanen Landschaft zur Autonomisierung und Differenzierung moderner Kunstströmungen bei. Eboran trotzt kommerziellen Sichtweisen mit unkonventionellen Gedankengut, während sie konsequent und beständig ihre Umgebung mit zeitgenössischer Kunst „VERLANDET“.

Linear angeordnet zeigt Würfel das Schilfrohr zunächst in seiner Unmittelbarkeit, um es dann in weiterer Folge in raumgreifende Strukturen zu transformieren. Die künstlerische Ableitung stellt sich als kompositorisches Pendant dar, potenziert die stofflichen Qualitäten des Materials und verwandelt das Material in ein Medium kognitiver und visueller Erfahrung.