Retinal Burn . Sammlung SpallArt

 Berenice Abbott, The Parabolic Mirror Has a Thousand Eyes, 1959 Sammlung SpallArt, Inv. Nr. S-541 © Commerce Graphics Ltd., New York

Berenice Abbott, The Parabolic Mirror Has a Thousand Eyes, 1959 Sammlung SpallArt, Inv. Nr. S-541 © Commerce Graphics Ltd., New York


29|9|2016 - 4|11|2016

 

Retinal Burn
Bilder – ein kollektives Gedächtnis
Sammlung SpallArt
kuratiert von Andrew Phelps.


Eröffnung: Mittwoch, 28. September 2016, 19:00
Ausstellungsdauer: 29. September -  4. November 2016
Öffnungszeiten: Di - Fr 18-20 Uhr und nach Vereinbarung


Künstler  / Artists
Berenice Abbott, James Craig Annan, Nobuyoshi Araki, Olaf Otto Becker, Felix Bonfils, Harry Callahan, Robert Capa, Franz Fiedler, Karin Fisslthaler, Nguyen Ngoc Hanh, Bernhard Hosa, William Henry Jackson, Martin Klimas, Meiners-Bölken, Eadweard Muybridge, Arnold Odermatt, Karl Peters, Agnes Prammer, Oskar Schmidt, Rosa Brückl & Gregor Schmoll, Bastian Schwind, Hiroshi Sugimoto, Miroslav Tichy, Burk Uzzle, Pablo Picasso & André Villers, Carleton Eugene Watkins, Erwin Wurm

 

 

Die Galerie Eboran präsentiert einen Einblick in die Sammlung SpallArt. Der amerikanische Fotograf Andrew Phelps wurde eingeladen, eine Ausstellung mit Fotografien aus der bedeutenden österreichischen Sammlung zu kuratieren.

In einer interaktiven Ausstellung werden Fotografien von historischen Meistern wie Berenice Abbott, Carleton Watkins, W. H. Jackson, Harry Callahan, Robert Capa und Eadweard Muybridge neben zeitgenössischen Fotografien von Erwin Wurm, Olaf Otto Becker, Hiroshi Sugimoto und vielen anderen gezeigt. Diese Ausstellung kontextualisiert die zahlreichen Facetten sozialer Medien und Online-Bilddatenbanken, welche heute die Art und Weise, Fotografien zu betrachten und aufzuspüren, beeinflussen.

Konzept der Ausstellung ist eine zeitgenössische Auseinandersetzung mit einem fast 130 Jahre alten Phänomen, der Optographie. Bei der Optographie soll ein Optogramm, also ein Bild auf der Netzhaut des Auges, gesehen oder auch abgerufen werden können. Ende des 18. Jahrhunderts versprach die Optographie, als neuer forensischer Forschungsansatz, die Verbrechensaufklärung zu revolutionieren. Die Annahme, dass das Auge das letzte Bild vor dem Tod "aufzeichnet", war in der Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts so weit verbreitet, dass die Polizei bei Mordermittlungen die Augen der Opfer fotografierte. In der Hoffnung, diese Theorie würde sich bewahrheiten.

Der deutsche Physiologe Franz Christian Boll entdeckte das Rhodopsin oder "Sehpurpur", ein Sehpigment in den Stäbchen der Netzhaut. Damit zeigte er, dass unter idealen Bedingungen Rhodopsin wie ein Fotonegativ „fixiert“ werden könne. Wir alle haben dieses Phänomen bereits erlebt, wenn wir einige Minuten lang auf ein sehr kontrastreiches Bild blicken und dann die Augen schließen, so sehen wir weiterhin ein Negativ dieser Form. Obwohl diese Idee auf einer wissenschaftlichen Basis beruht, hat die Optographie als forensisches Verfahren nie ihr Versprechen eingelöst.

Es ist kein Zufall, dass das Interesse Bilder zu „fixieren“ im Zeitalter der industriellen Revolution aufkam. In einer Zeit, in der auch die Fotografie entstand, und in der sich Europa für die Anwendung von Mechanik und Wissenschaft begeisterte, um einer rasch wachsenden Gesellschaft Ordnung und Aufklärung zu bringen.
 
Wir überspringen 100 Jahre und befinden uns jetzt in einer Zeit des groß angelegten Sammelns und Speicherns von Bildern, unvorstellbar noch vor einigen Jahrzehnten. Das digitale Bild, latent auf eine Festplatte gebrannt, ist in vielerlei Hinsicht genauso abstrakt und immateriell wie ein auf unsere Netzhaut gebranntes Bild.
 
Wenn man das Internet als kollektives Archiv von Bildern und Wikipedia als kollektives Gedächtnis betrachtet, so wären die Algorithmen des Computerprogramms das „Sehpurpur“ – latente Bilder in einem Zustand der Schwebe. Was geschieht nun, wenn wir diesen Prozess umkehren, mit dem Algorithmus beginnen und nach Form und Gestalt suchen?

Das technische Verfahren der Präsentation von Werken aus der Sammlung SpallArt ist das Sichtbarmachen dieser Algorithmen, ein „digitales Sehpurpur“. Jedes Bild in der Ausstellung wird von einem QR-Code begleitet, der uns auf eine Webadresse (URL) führt, in eine Meta-Ebene der Ausstellung. Mit Hilfe der Google Bildersuche wurden Bilder zusammengestellt, die einen nahezu identischen Algorithmus zum Foto an der Wand enthalten. Obwohl der Suchvorgang vollkommen objektiv und mathematisch ist, werden die Bilder basierend auf Überlegungen angeordnet, die der Auseinandersetzung mit visueller Ästhetik,  Kontrast, Zusammensetzung, Formen, Farbe etc. innewohnen. Die Kamera wird als „demokratisches“ Auge bezeichnet, welches nicht urteilt, sondern unter Verwendung von Licht und Optik ein Objekt vor der Linse aufnimmt. Die an zufälligen Orten im Internet gefundenen Bilder sind das Ergebnisdieses demokratischen Prozesses, digitale Algorithmen zu vergleichen.

 

 

 

Retinal Burn
Bilder – ein kollektives Gedächtnis
Sammlung SpallArt
curated by Andrew Phelps.

Opening: Wednesday, 28 September 2016, 7 pm
Exhibition duration: 29 September -  4 November 2016
Opening hours: Tue - Fri 6-8 pm and on appointment

 

 

The Eboran gallery presents a glimpse into the SpallArt photography collection. The american photographer Andrew Phelps has been invited to curate an exhibition from the prominent Austrian SpallArt collection.

Photographs from historical masters such as Berenice Abbott, Carleton Watkins, W.H. Jackson, Harry Callahan, Robert Capa and Eadweard Muybridge along with contemporary photographs from Erwin Wurm, Olaf Otto Becker, Hiroshi Sugimoto, and many more are presented in an interactive exhibition which contextualizes the many layers of social media and online image banks which influence the way we see and research photographs today.

In the late 1800s a new forensic theory called optography promised to revolutionize crime solving. Optography is the process of viewing or retrieving an optogram, an image burned onto the retina of the eye. A belief that the eye “recorded” the last image seen before death was widespread in the late 19th and early 20th centuries, to the extent that police photographed the victims’ eyes in murder investigations, hoping the theory was true.

The german physiologist Franz Christian Boll’s discovery of rhodopsin (or “visual purple”)—a photosensitive pigment present in the rods of the retina — showed that under ideal circumstances, the rhodopsin could be “fixed” like a photographic negative. We have all experienced this phenomenon when we stare at a high contrast image for several minutes and continue to see a negative of the shapes when we close our eyes. Though there is a scientific basis behind the idea, optography was repeatedly debunked as a forensic method.

It is not by chance that the interests in trying to “fix” these images was sparked in the age of the industrial revolution, the same era which brought us photography, in a time when Europe found itself enthralled in employing mechanics and science to bring order and explanation to a rapidly growing society. Fast forward over 100 years and we find ourselves in an era of collecting and saving images in a massive proportion, unimaginable even a few dozen years ago. The digital image, burned latent onto a hard drive, is in many ways as abstract and intangible as an image burnt into our retina.

If the internet can be seen as a collective archive of images and wikipedia as a collective consciences, then the algorithms that make up the shapes and forms are the “visual purple”, the latent images in a state of suspension. What happens when we reverse this process and start with the algorithm and search for the shapes and forms? The technical process of this presentation of images out of the SpallArt collection is the making visible of these algorithms, a “digital visual purple”.

Each image in the selection is accompanied by a QR code. The URL of this QR code leads to a meta-level of the exhibition which compiles a complex selection of images which, according to Google Image Search, contain a near identical algorithm as the photograph on the wall. Though completely objective and mathematical in the search process, the images are generated based on considerations which are inherent in talking about visual aesthetics; contrast, composition, forms, color, etc. The camera has been called the “democratic” eye, not judging but using the physics of light and optics to record an object in front of the lens. These resulting images, gathered from random places on the web are a result of the democratic process of comparing digital algorithms.